troublebreathing ♥
So & So

So schlecht und doch so gut.
So schlau und doch so dumm.
So braun und doch so blass.
So sportlich und doch so unsportlich.
So. So. So.

Ich bin alles, alles und nichts.

Was ich will?
Glücklich werden ist auf meiner Liste nach weit hinten gerutscht.
Versteckt sich irgendwo in der kleinsten Ecke meines Herzens und schläft langsam ein. Und der grüne Keim der Hoffnung geht auch langsam ein.


______________________________________________________________

 

Heute war relativ okay.
Es war nicht gut. Gar nicht.
Aber es war auszuhalten.
Ich werde in 4 Tagen das wohl schlechteste Zeugnis meines Schullebens entgegennehmen und im März nach England fliegen. Immernoch dick. & für immer.



25.1.10 15:23


Werbung


Es tut mir Leid.

Es tut mir Leid Mama, dass ich dir nicht in die Augen gucken kann.

Es tut mir Leid Papa, dass ich dich immer enttäusche.

Es tut mir Leid 'Freunde', dass ich nicht mehr so für euch da bin wie früher, nicht immer da bin.

Es tut mir Leid Lehrer, dass ich nicht mehr mitarbeite.

Es tut mir Leid Schwester, dass ich so unferundlich bin.

Es tut mir Lied Mitschüler, dass ich nicht mehr gute Laune verbreite wie früher.

 Es tut mir Leid Körper, dass ich dich zerstöre, verfette, zerschneide.

Es tut mir Leid Ruth, dass ich nur so kurz an deinem Grab stand.

Es tut mir alles so Leid.
So Leid!

20.1.10 18:50


Das Eis war dünn.

Das Eis über dem zugefrohrenen See war dünn.
Zu dünn. Ich brach' ein, sank tiefer, in's Schwarze.
 
_____________________
 
 
 
Gestern war ich noch so motivert, aber die Motivation weichte im Schlaf. Heute morgen war alles normal. Ich wollte zwar nicht in die Schule aber ich bin gegangen. Dort angekommen fühlte ich mich unwohler denn je. Alle redeten über die Party. Aber das konnte ich aushalten. Aber im Unterricht erfasste mich Panik. Das Eis brach, mir wurde schlecht, ich fuhr nach Hause. Ich weinte nicht. Ungewöhnlich. Genauso wie der SVVEntzug. Es klappt ohne, aber es geht nicht gut. Ich spüre, dass es mich in den Fingern juckt, mein Herz rast, wenn ich das Portemonnaie in die Hand nehme, mit diesem kleinen Umschlag.
Ich spüre, dass der Nikotinentzug hart ist.
Ich bin aggressiver als gewöhnlich.
 
Morgen ist wieder der Tag.
Der Tag an dem ich auf den Friedhof gehe, an ihrem Grab stehe und ihr am liebsten sagen würde, dass ich mein Leben geben würde, damit sie lebt.
Diese Sache hielt mich schon öfter davon ab, mein Leben entgültig, auch biologisch zu beenden.
Diese Ungerechtigkeit.
Sie war eine Kämpferin, ich bin es nicht.
Ich habe es nicht verdient zu leben, aber sie hätte es so sehr verdient.

18.1.10 17:39


Unterschätz mich nicht, Liebes!

M O T I V A T I O N!

Ich weiß wirklich nicht woher dieser innere Ansporn plötzlich kommt, schulisch und auch ernährungstechnisch, aber er ist da. ER IST DA! Und das muss ich ausnutzen. 

Ich weiß dass die Welt morgen schon ganz anders aussieht, mich in die Tiefe reißt, in's Dunkel. Da wo ich herkomme, da wo ich hinkomme. Aber solange ich einen Lichtstrahl sehe, klammere ich mich an ihn. Solang' ich kann. Meine Kraft ausreicht.

Ich habe mir gestern im 'Verlauf' angeschaut wie Aenne und ich unsere BesteFreundschaft beendet haben. Und ich habe bitterlich geweint. Ich habe 3 Stunden gelesen. Und dann wurde alles realer. Ich habe mich zurückerinnert. Erinnert daran, dass ich wirklich viel kaputt gemacht habe. Nicht bloß ich, nein mein Essverhalten.
Ich denke nun seit 2 Jahren täglich intesiv über Essen nach. Habe einiges hinter mir. Fressen, Kotzen, Hungern. Viel.
Und damit habe ich mir mein eigenes Leben verbaut.
Halloween wollte ich nicht mit Aenne, Melli und Nicola feiern. Eigentlich schon. Sie sind nachher noch zu einer Party gegangen, auf die ich dann auch hätte gehen können. Ich habe mich dagegen entschieden als sie mir mitgeteilt haben dass es Schokofondue gäbe. Und seit dem Tag, seit diesem verdammten nein, ich komme nicht. lief alles bergab.

Und es geht weiter bergab.
Aber noch bin ich motiviert.
Ich reiß' mich zsmn.
Aenne will abnehmen?
Das ist mein Kampf.
Meiner! Und ich werde ihn gewinnen.


17.1.10 21:54


Darf ich aufgeben und gehen?

'Und was ziehst du morgen an?'
'Nichts, ich bin ja nicht da.'
'Wieso?'
'Weil ich nicht eingeladen bin.'

Ich möchte in's Nichts.
Dabei bin ich da doch schon.
Hab nichts, bin nichts, werd' nichts.

Ich sehe immernoch keine Zukunft.
Ich streng mich auch nicht mehr an dort etwas zu sehen.
Ich habe mich schon aufgegeben.
Niemand braucht mich, ich brauch mich noch nicht mal selber.

Meine Familie verletze ich eh.
Es tut mir so leid.
Meine Mutter sie tut mir so Leid.
Ich kann sie noch nicht mal ansehen, ich kann es nicht.
Und es tut mir so wahnsinnig leid.
Ich wünschte sie könnte meine Tränen sehen und sie als Entschuldigen hinnehmen.

Niemand will so eine Tochter wie mich.
Niemand will so eine Freundin wie mich.
Niemand will mich.

15.1.10 15:36


Sein.

Ich glaube, dass jeder etwas werden will.
Eine Zukunft vor sich hat.
Ob realistisch oder nicht. Das ist egal.

Ich hab' keine mehr.
Seh' nur noch schwarz.
Nichts.
Weil ich nichts bin.
Weil ich nichts habe.
Wieder nicht.
Alles was ich hatte, habe ich verloren.
Krieg' ich nie mehr zurück.

Ich werd' auch nichts.

 

______________________________


Der Tag heute war schon bis jetzt absolutes gegen mich.
Warum hassen mich eigentlich so viele Menschen?
Ich habe ihnen NICHTS getan.
Und trotzdem lassen se mich tagtäglich ihren Hass spüren.

Ich versteh's einfach nicht.
Suche alles an/in mir ab.
Nach Gründen.
Nach so vielen Gründen.
Antworten auf die Fragen die ich habe.
Fragen, die ich an mich selbst habe.



11.1.10 15:10


Wenn die Seele verblutet ist.

Tränen. Das Blut der Seele.
Sie werden geschickt wenn die Seele blutet.
Aber was ist wenn man nicht mehr weinen kann.
Bedeutet es, dass die Seele verblutet ist.
Oder einfach nur, dass einen eine Sache nicht so mitnimmt.

Ich scheine ihr jedenfalls sehr egal geworden zu sein.
Aber sie mir nicht.
Sie war meine beste Freundin.
Mein Ein und Alles.
Ich gab' ihr so viel.
Und bekam so wenig.
Ich bekam schöne Momente,
aber die Erinnerungen lassen mich nur noch schmunzeln.
Ich zerbrach vor einem Monat.
Als mein Herz endgültig aufgab.

 

Sie bringt mich um,
schlitzt mein Herz auf.
Zerrt an ihm.
Reißt alles raus.
Bis es nicht mehr schlägt.

9.1.10 22:50


 [eine Seite weiter]


» Design » Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de